Videokonferenz in der Praxis

Case Study Unternehmensberatung

Naturgemäß ist der Beratungsaufwand in Unternehmensberatungen die entscheidende Größe. Dabei spielt die Qualität des Kontaktes zwischen Berater und Unternehmen eine zentrale Rolle. Auch wenn Telefonate und E-Mail auch im Beratungsgeschäft immer akzeptierter sind, erwartet der Kunde doch für wichtige Entscheidungen oder Beratungssituationen, in die Dritte involviert sind, die volle Anwesenheit des Unternehmensberaters. Andererseits ist der mit dieser persönlichen Präsenz verbundene Kostenapparat recht hoch. Reisezeiten müssen einkalkuliert und mit bezahlt werden. Auch die terminliche Flexibilität ist eingeschränkt; spontane Meetings werden so oft unmöglich, selbst wenn sie eigentlich nötig wären, um Entscheidungen zu treffen oder neue Arbeitsschritte abzustimmen. Zusätzlich ist es nicht immer einfach, für den Berater einen passenden Raum oder Arbeitsplatz im Unternehmen zu finden. Eine Lösung für diese typischen Probleme bieten Videokonferenzen an.

Schon vor Beginn der Zusammenarbeit können die ersten Vorstellungsrunden des Beratungsunternehmens und seines Leistungsportfolios per Videokonferenz erfolgen. Gerade in Pitchsituationen, in denen mehrerer Unternehmensberatungen Vergleichsangebote vorlegen, kommuniziert das Angebot zur Videokonferenz Zukunftsorientiertheit, Flexibilität, hohes, kommunikationsstrategisches Denken sowie Kostenbewußtsein. Nach den folgenden, persönlichen Initialmeetings kann dann tatsächlich ein großer Anteil der Kundenbetreuung per Videokonferenz geleistet werden. Beide Ansprechpartner können einander in Echtzeit sehen und hören, ohne Reisezeiten, aufwendige Terminplanungen, Übernachtungskosten und ähnliche Kostenfaktoren in Kauf nehmen zu müssen. Auch die Umweltentlastung spielt für Beratungsunternehmen nicht nur im ökologischen oder sozialen Bereich eine zentrale Rolle, die nicht zuletzt ausschlaggebend für die Entscheidung des Kunden zu Gunsten des Beratungsunternehmens sein kann.

Ein enormer zusätzlicher Vorteil der Videokonferenzen ist die Möglichkeit der Zuschaltung von Kunden oder Konferenzteilnehmern von verschiedenen Orten. Diese können sich aktiv am Gespräch beteiligen oder lediglich zuhören. Das nimmt dem Kunden die Verpflichtung zur zusätzlichen Protokollierung und nachträglichen Aufarbeitung des Gespräches für interessierte Drittparteien.

Auch im didaktischen Kontext sind Videokonferenzen für Unternehmensberatungen ideal, die sich auf Weiterbildungen, Workshops, Seminare und andere Formen der Wissenweitergabe spezialisieren. Per Videokonferenz können interaktive Webinare völlig ortsungebunden abgehalten werden. Die Teilnehmer sehen nicht nur den Dozenten, was zu einer intensiveren Partizipation führt, sondern können auch direkt Fragen stellen. Auch bei der beratenden Betreuung von laufenden Projekten bietet das Angebot der konstant möglichen Echtzeitberatung per Video einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

Für Personalberater und Headhunter stellt die Videokonferenz im Bereich Recruiting eine enorme Arbeitsentlastung dar. Erste Personalgespräche und Kennenlernrunden können grundsätzlich als Videointerview geführt werden. Die Zeitersparnis ist für Berater wie für Bewerber enorm; zugleich werden die Kosten für An- und Abreise der Kandidaten auf ein Minimum gesenkt. Die aufgezeichneten Interviews können zusätzlich dem Arbeitgeber vorgespielt und gemeinsam analysiert werden.